Rezept des Monats von Falstaff

Caponata e Burrata

Italienischer Sommer auf einem Teller: Geschmorte Gemüsesorten werden in Kombination mit Burrata serviert.
Die Caponata ist so etwas wie der verkochte italienische Sommergarten – und einer der besten Snacks an einem lauen Abend auf der Piazza. Cremige Burrata sorgt dabei für den extra Schmelz. 

Unsere Aperitif Empfehlung dazu:                                                           Wermut von Helmut

© Julia Stix
© Julia Stix

 

Zubereitungszeit: 35 Minuten (+ 1 Tag ziehen lassen)

 

ZUTATEN (4 Personen)

400 g Melanzani

100 g Staudensellerie

100 g Zwiebel

2 EL schwarze Oliven mit Kern

2 EL Kapern

100 g Tomaten, passiert

2 EL Honig

1 EL Rotweinessig

200 g Burrata

Basilikum und Minze

Olivenöl und Salz 

Die Melanzani würfeln und in einer heißen Pfanne mit Olivenöl anbraten. Anschließend Zwiebel und Staudensellerie schälen, in Würfel schneiden und die Oliven entsteinen.

Sellerie und Zwiebeln in einer Pfanne sautieren. Nach etwa 6 Minuten die Oliven und ­Kapern sowie die passierten Tomaten zugeben und zugedeckt kernweich schmoren. Dann die Melanzani dazugeben und mit Salz, Honig und Essig abschmecken, um einen süßsauren Geschmack zu erhalten. Abschließend werden das Basilikum und die Minze hinzugegeben, bevor die Caponata ­für 24 Stunden im Kühlschrank abkühlt und durchzieht. Vor dem Servieren auf Zimmertemperatur bringen. Burrata aufschneiden und auf der Caponata drapieren.

 

TIPP

Salzen und ­drücken!

Melanzani können Öl ­aufsaugen wie ein Schwamm. Wer das ­verhindern möchte, salzt sie nach dem Schneiden ordentlich, lässt sie mindestens 30 Minuten rasten und drückt sie dann kräftig aus. Nachher die Stücke auf Küchenpapier etwas trocknen lassen und braten.